fbpx

Deine virtuelle Plattform für

Ich zeige dir, wie du mit der richtigen Ernährung und Lebensstilveränderung deine Darmprobleme & Nahrungsmittelunverträglichkeiten reduzieren kannst

3 Angewohnheiten, die deinem Darm schaden!

3 Angewohnheiten die deinem Darm schaden

Teile diesen Beitrag

Ich möchte dir heute gerne drei Angewohnheiten verraten, die deinem Darm nicht besonders gut tun. Und das gute daran ist, du kannst sie «einfach» verändern!

1. Häufiges Snacken

Auch wenn ich nicht die Ernährungsberaterin bin, die dir sagt: “Intervallfasten ist für deinen Darm notwendig” (finde es nämlich gerade für Frauen nicht empfehlenswert), muss ich dir hier leider sagen: “Das ständige Snacken ist nicht sinnvoll für unseren Darm. Regelmässige Pausen tun deinem Darm sehr gut”.

Ich spreche hier übrigens nicht davon, dass du all deine Snacks / Zwischenmahlzeiten weglassen solltest, sondern davon «andauernd» am Snacken zu sein. Es ist völlig in Ordnung wenn du um 15:00 Uhr deinen Snack benötigst und somit vielleicht sogar 5-6 Mahlzeiten pro Tag isst. Aber was auf jeden Fall für deinen Darm nicht gut ist, sind 10 Mahlzeiten oder 24h snacken.

2. Kohlenhydrate weglassen

Yes, du hast richtig gelesen. Auch wenn Kohlenhydrate immer noch einen schlechten Ruf geniessen, solltest du Kohlenhydrate für deinen Darm, für deinen Blutzucker und für deine Gesundheit nicht weglassen. Ja, ich bin ehrlich zu dir, Weissmehlprodukte sind nicht immer die beste Wahl für deinen Darm (obwohl es auch nicht verwerflich ist, ein Stück Weissbrot zu essen – alles hat seinen Platz). Möchtest du jedoch für deinen Darm etwas Gutes tun, dann versuche so gut es geht auf Vollkorngetreide umzusteigen (sofern du es verträgst). Vollkorngetreide enthält sehr wertvolle Ballaststoffe, die enorm wichtig für unseren Darm sind!

3. Wenig kauen, schnell essen

Eigentlich könnten wir diesen Punkt auf Nummer 1 setzen. Denn dieser Punkt ist enorm wichtig!! Für unseren Darm ist es nicht nur entscheidend, was wir essen, sondern WIE wir essen. Das WIE ist meiner Meinung nach sogar noch viel entscheidender!

Die Verdauung beginnt im Mund – je besser du kaust, je langsamer du isst – desto leichter fällt die Verdauung. Zudem ist es wichtig zu sagen: Je mehr Stress wir beim Essen haben, desto mehr fokussiert sich der Körper auf andere Bereiche, welche durchblutet werden müssen. Der Darm hat letzte Priorität – somit wird der Darm weniger durchblutet und leidet noch mehr.

Tipps & Tricks

Du findest in meinem Mini-Darm-E-Book “HAPPY DARMGESUND” viele interessante Informationen rund um unseren Darm, sowie einige Tipps und Tricks wie du deinem Darm im Alltag zusätzlich unterstützen kannst. Und falls du noch Inspirationen für leckere Gerichte brauchst, schau doch gerne mal meine beiden Rezeptbücher an, vielleicht findest du da ja auch etwas leckeres zum Schlemmen 🙂

Die Ausgangsebene auf eatyourway.ch und aller hier verfassten Beiträge resultieren aus eigenen Erfahrungswerten, erarbeitetem, evidenzbasiertem Wissen und persönlicher Meinung. Es handelt sich hier keinesfalls um einen medizinischen oder therapeutischen Rat. Weshalb keine Verantwortung und keine Haftung für Schäden jeglicher Art übernommen werden können.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Jeden Samstag erscheint unser EYW-Weekly mit
spannenden Beiträgen rund um die Darmgesundheit.

Weitere Blogbeiträge

Ballaststoffe
Darmprobleme - liegt es am Stress
3 Fehler bei Verdauungsproblemen
Fructoseintoleranz
 

MEIN NEUES WEBINAR

Kontaktanfrage