fbpx
header_g1

Deine virtuelle Plattform zum Thema Darmgesundheit

Ich zeige dir, wie du endlich deine Darmprobleme in den Griff bekommst

REIZDARM ist nicht NICHTS, sondern eine DIAGNOSE – mein Geheimtipp …

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Ich möchte dir heute gerne das Thema “Reizdarmsyndrom” etwas näher bringen. Ich bekomme nämlich in letzter Zeit immer wieder die Frage gestellt, was es denn noch sein könnte ausser Reizdarmsyndrom. Die Diagnose Reizdarmsyndrom, abgekürzt RDS, wird sehr häufig gestellt, wenn Beschwerden vorliegen, aber keine richtige Ursache festgestellt wird.

Die Betroffenen fühlen sich oft als: «Du hast nicht wirklich etwas» deshalb hast du RDS. Doch ich möchte dir heute sagen, RDS ist auch eine DIAGNOSE und ist nicht einfach NICHTS.
RDS ist eine funktionelle Störung des mittleren und unteren Darms, mit Beschwerden im Bauchraum oder Schmerzen sowie Veränderungen der Stuhlgewohnheiten.
RDS verläuft chronisch, d.h. RDS besteht länger als 3 Monate.
RDS beschreibt eine viszerale Hypersensitivität, das so viel wie eine Überempfindlichkeit des Darmes bedeutet.
Es ist ganz wichtig, bevor RDS als Diagnose gestellt wird, andere Diagnosen auszuschliessen. Die Beschwerden können nämlich sehr ähnlich wie bei anderen Darmerkrankungen sein. Und gewisse Darmerkrankungen benötigen dringend eine fachmännische Behandlung.

Deshalb mein Tipp für dich:
Wenn du Bauchbeschwerden hast, suche einen Arzt auf. Wenn «nichts» gefunden wird oder RDS, dann gib bitte nicht auf. Es gibt auch für RDS eine gangbare Lösung.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?
Vorneweg: Es gibt keine Standardtherapie.
Aber es gibt diverse Möglichkeiten. Meinen Geheimtipp werde ich dir weiter unten verraten.

Ernährung kann ein entscheidender Faktor in der Behandlung von RDS sein (da gibt es aber ganz viele unterschiedliche Meinungen dazu). Bei den einen kann eine fodmaparme-Ernährung hilfreich sein, bei anderen hingegen aber auch nicht. Und ein weiterer sehr wichtiger Tipp sind die drei Faktoren auch genannt die “3 S”:

  • Schlaf
  • Stimmung
  • Stress.


Falls du an RDS leidest und deine Darmprobleme nicht in den Griff bekommst, dann achte unbedingt auf die 3 «S».

Und nun zu meinem Geheimtipp: Pfefferminzölkapseln!

Pfefferminzöl ist ein Naturprodukt, das die ganze Physiologie des Magen-Darm-Traktes beeinflusst. Mehrere Studien zeigen einen positiven Effekt durch die Einnahme von Pfefferminzölkapseln, besonders bei Reizdarmsyndrom aber auch bei anderen Darmbeschwerden.

Informiere dich aber unbedingt VOR der Einnahme über dieses Produkt in einer Apotheke (es gibt auch einige Erkrankungen, Medikamente bei welchem Pfefferminze nicht eingenommen werden sollte.)

Ich hoffe sehr, dass ich dir bei der Diagnose Reizdarmsyndrom etwas weiterhelfen konnte und würde mich sehr über ein Feedback von dir freuen.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Jeden Dienstag erscheint unser Newsletter mit
spannenden Beiträgen rund um die Darmgesundheit.

Weitere Blogbeiträge

Kontaktanfrage