Smoothies vs Säfte – Was ist nun besser für unseren Darm?

Smoothies vs Säfte

Teile diesen Beitrag

Smoothies und Säfte gelten in der gesunden Ernährung als das Elixier zur Gesundheit.
Doch sind sie wirklich so gesund, wie immer angenommen wird?

Zu Beginn kann ich dir sagen, grundsätzlich sind Smoothies und Säfte gesund. Doch es gibt insbesondere für unseren Darm Unterschiede.

Smoothie oder Säfte?

Vorneweg ich habe nichts gegen Säfte – aber ich bin eher Team Smoothie. Warum? Wenn wir Säfte frisch pressen, dann trennen wir die Ballaststoffe komplett ab und werfen sie weg.

Aber wir wollen doch mehr Ballaststoffe? Nicht wahr?

Ja, wir wollen mehr Ballaststoffe und genau aus diesem Grund gehören für mich Smoothies auf Nummer 1 (um ehrlich zu sein wäre an oberster Stelle natürlich die ganzen Früchte und Gemüse, aber in diesem Beitrag soll es um Säfte und Smoothies gehen).

Du bekommst zwar durch einen frisch gepressten Saft auch sehr wertvolle Vitamine und Mineralstoffe – aber wenn wir ganz objektiv betrachten: dann sind solche Säfte oft sehr zuckerreich, insbesondere dann, wenn du nur Früchte verarbeitest. Wenn du Gemüsesäfte verarbeitetest, dann ist es wieder eine andere Sache.

Wann solltest du eher Säfte verwenden?

Es gibt jedoch eine Situation, wo ich dir Gemüsesäfte empfehlen würde: Und zwar, wenn du noch nicht an eine hohe Menge von Ballaststoffen gewöhnt bist. Da könnte ein Smoothie für dein Darm eine Überforderung sein.

Warum Verdauungsbeschwerden nach Smoothies?

Wie oben schon erwähnt, kann ein Smoothie deinen Darm überlasten, insbesondere wenn du dich nicht an einen hohen Ballaststoffgehalt gewohnt bist. Smoothies sind oftmals eine kleine Gemüse- und Früchtebombe. Deshalb hier ein paar wichtige Tipps, wenn du noch kein geübter Smoothie-Trinker bist:

  1. Die Menge: Gerade als Einsteiger kann es sein, dass die Menge an Obst und auch ein Gemüse deinen Darm überfordert. Überlege dir immer: Würdest du alles was im Smoothie steckt auch so essen?
  2. Schnell trinken: Leider werden Smoothies oft als «Getränk» dargestellt. Doch Smoothies sind alles andere als ein Getränk. Es ist oft eine «Mahlzeit» oder einen Teil einer Mahlzeit. Schütte den Smoothie nicht in einem Zug runter, da tust du deinem Magen definitiv keinen Gefallen. Unsere Verdauung beginnt im Mund!
  3. Zu viel Verschiedenes: Ich sage zwar immer wieder: je bunter desto besser. Aber wenn du kein geübter Smoothie-Trinker/in bist: Dann beginne mit wenig verschiedenen Gemüse und Früchtesorten.

Meine Tipps:

Ein erfrischender Smoothie (oder Saft) kann gerade in warmen Monaten super angenehm sein. Auch wenn du Mühe hast, genügend Gemüse und Früchte aufzunehmen kann dir ein Smoothie helfen, mehr Ballaststoffe sowie auch mehr Mineralstoffe/ Vitamine aufzunehmen.

Hast du öfters Hunger und vielleicht auch sogar mal Heisshunger? Dann würde ich dir tatsächlich eher empfehlen, die Menge an Gemüse und Früchte zu essen, anstatt in einem Smoothie zu verarbeiten. Durch den Kaueffekt wirst du eine schnellere Sättigung erhalten, als durch das Trinken eines Smoothies.

Bleibt der Gehalt an Ballaststoffe im Smoothie erhalten?

Vielleicht fragst du dich, ob der Ballaststoffgehalt im Smoothie gleichbleibt, wie wenn du Früchte oder Gemüse ganz essen würdest. Ja der Ballastsoffgehalt an sich bleibt gleich, aber durch die Zerkleinerung der Ballaststoffe tritt nicht genau der gleiche Sättigungseffekt ein, wie wenn du das ganze Gemüse und Früchte essen würdest.

 Meine Smoothie-Rezepte:

Weitere Informationen rund um unseren Darm

Du findest auch bereits in meinem Mini-Darm-E-Book “HAPPY DARMGESUND” viele interessante Informationen rund um unseren Darm, sowie einige Tipps und Tricks wie du deinen Darm im Alltag zusätzlich unterstützen kannst. Für 0€ erhältst du mein neustes PDF “5 Rezepte für deinen DARM“, welches neben den Rezepten auch Informationen zur Darmgesundheit enthält. Ebenfalls findest du leckere Rezepte, die darmfreundlich und für die meisten Unverträglichkeiten bekömmlich sind in meinem Rezept-E-Book “18 darmfreundliche Rezepte”.

Möchtest du endlich auf eine darmfreundliche Ernährung umstellen, hattest aber immer mal wieder Beschwerden, wenn du die Ballaststoffzufuhr erhöhen wolltest? Dann starte unbedingt mit unserem neuen Online-Programm “EAT YOUR RAINBOW“. Das ist dein Fahrplan, wie du in nur 4 Schritten die Umstellung erfolgreich durchführst und so langfristig deine Darmgesundheit verbesserst.

Und wenn du zuerst überhaupt mal herausfinden möchtest, ob dein Darm im Gleichgewicht ist oder nicht, empfehle ich dir meinen Selbsttest, der nur gerade mal 1 Minute dauert und viele Inputs und Tipps & Tricks liefert, jetzt direkt mit dem Test starten.

Die Ausgangsebene auf eatyourway.ch und aller hier verfassten Beiträge resultieren aus eigenen Erfahrungswerten, erarbeitetem, evidenzbasiertem Wissen und persönlicher Meinung. Es handelt sich hier keinesfalls um einen medizinischen oder therapeutischen Rat. Weshalb keine Verantwortung und keine Haftung für Schäden jeglicher Art übernommen werden können.

Jetzt für unser Weekly anmelden

3x wöchentlich erscheint unser EYW-Weekly mit spannenden Beiträgen rund um die Darmgesundheit. (inkl. Geschenk: "Darm-Starter-Guide")

Weitere Blogbeiträge

3 sehr hilfreiche Tipps gegen einen Blähbauch
3 Tipps Blutzucker
Antientzündlich essen - darum!
Ballaststoffe - Darum solltest du mehr davon essen
 
Std.
Min.
Sek.

Wir starten morgen gemeinsam in
die GUT HEALTH Week!
Nur noch HEUTE 20% Rabatt für dich!

Wir starten morgen gemeinsam in
die GUT HEALTH Week!
Nur noch HEUTE 20% Rabatt für dich!

Oster-Bundle mit 73%-Rabatt

Suchst du nach leckeren Osterrezepten, die glutenfrei, darmfreundlich & vielleicht sogar antientzündlich sind?

Dann hole dir unbedingt mein neues eBook «Osterbrunch & Sweets» im Bundle mit weiteren 5 eBooks.

Leidest du an Darm- /
Hautproblemen?

Dann melde dich unbedingt für unser Weekly an
und erhalte 3x wöchentlich exklusive Tipps & Tricks
rund um das Thema Darmgesundheit.
(inkl. Geschenk: Darm-Starter-Guide)