fbpx

Deine virtuelle Plattform für

Ich zeige dir, wie du mit der richtigen Ernährung und Lebensstilveränderung deine Darmprobleme & Nahrungsmittelunverträglichkeiten reduzieren kannst

So funktioniert eine DARMSANIERUNG NICHT!

So funktioniert eine Darmsanierung nicht

Teile diesen Beitrag

Ich bekomme sehr oft die Frage gestellt, wie funktioniert eine Darmsanierung? Was muss beachtet werden? All diese Fragen möchte ich dir gerne in diesem Blogbeitrag verraten.

Vorneweg, was heisst überhaupt Darmsanierung?

Der Begriff SANIEREN ist aus dem lateinischen abgeleitet. Im lateinischen heisst «sanare» so viel wie «wiederherstellen, heilen». Kurz gesagt: Darmsanierung bedeutet den Darm wiederherstellen / heilen.

Was wird oft unter einer Darmsanierung verstanden?

Unter einer Darmsanierung wird verstanden, dass eine bestimmte Darm-Aufbaukur durchgeführt wird. Dies erfolgt in der Regel oft durch die Einnahme von Probiotika und anderen Präparaten. Häufig wird auch empfohlen, den Darm zu Beginn zu reinigen (Darmreinigung).

Zudem wird eine Darmsanierung auch oft mit Lebensmittelverzichte in Verbindung gebracht – d.h. der Darm kann nur «saniert» werden, wenn bspw. längere Zeit auf bestimmte Lebensmittel verzichtet wird.

Doch ganz ehrlich:
Das hat mit einer Darmsanierung wenig zu tun.
Auch wenn manchmal Probiotika oder bestimmte Supplemente bei Darmproblemen sinnvoll sein können: für eine Darmsanierung ist das nicht ausreichend – bzw. um es auf den Punkt zu bringen: Geldverschwendung.

Wie kommt dein Darm in BALANCE?

Braucht es eine gute Lebensbedingung für deine Darmbakterien. Und mit einem Präparat schaffst du dir leider diese guten Lebensbedingungen nicht. Was viele nicht wissen (oder nicht wissen wollen): Wenn unser Darm ausser Balance gerät, hängt es sehr oft mit unserer Lebensweise zusammen, die oftmals alles andere als darmfreundlich ist.

Und nein – bevor hier ein neuer Mythos entsteht: Es geht hier keinesfalls darum, dir die Schuld zu geben oder dir zu sagen, du hast dich nur schlecht ernährt.

Bestimmte Faktoren können unser Darmmikrobiom «negativ» (aber auch positiv) beeinflussen. Falls du dazu mehr Informationen benötigst, dann komm doch gerne in meinen Online-Workshop (0€) zum Thema Darmgesundheit. 👉 Hier geht’s zur Anmeldung

Wie kannst du weiter vorgehen?

  1. Hast du Darmprobleme?
    Dann gehe zu einem Arzt und lass deine Symptome prüfen.
  2. Hast du eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wie bspw. eine Laktose- oder Histaminintoleranz?
    Dann fokussiere dich darauf, werde dir aber bewusst, dass eine laktosefreie resp. histaminarme Ernährung nicht das Nonplusultra ist.
  3. Werde dir bewusst:
    Dein Lebensstil ist für dein Darmmikrobiom enorm entscheidend!

5 Säulen für deine Darmbalance

Diese 5 Säulen sind entscheidend und unterstützen dich:

  1. Ernährung
    Fokussiere dich auf eine darmfreundliche / antientzündliche Ernährung. Dabei geht es aber nicht um Verbote & Verzichte – sondern um eine nährstoffreiche und achtsame Ernährung.
  2. Bewegung
    Sie ist enorm wichtig für deinen Darm, sie sollte aber trotzdem nicht zu extrem sein.
  3. Stress
    Er beeinflusst deinen Darm mehr, als du denkst. Solltest du keine Zeit für Stressmanagement haben, dann solltest du dir umso mehr Zeit nehmen, um an deinem Stressmanagement zu arbeiten & zu lernen mit Stress umzugehen. Ernährung kann ebenfalls ein Teil des «Stressauslösers» sein!
  4. Mindset
    Unsere Gedanken & Glaubenssätze sind bei Problemen viel wichtiger, als du wahrscheinlich im ersten Moment denkst. Mentales Training kann deshalb dabei sehr hilfreich sein.
  5. Natürlicher Lebensstil

Du weisst nicht wie weiter?

Benötigst du Unterstützung dabei, deine Unverträglichkeiten, Hautprobleme oder Darmprobleme ganzheitlich anzugehen?

«Ich habe heute leider keine «Wunderpille» für dich!» – aber das Tolle daran ist:
Die brauchst du auch gar nicht.

Aber wir können den Weg sehr gerne gemeinsam gehen & ich unterstütze dich im HAPPY DARM-Kurs. In meinem Online-Kurs lernst du nicht nur, wie eine darmfreundliche / antientzündliche Ernährung aussieht, sondern auch wie du achtsames Essen «richtig» umsetzt (achtsames essen ist nicht nur: langsam essen, sondern viel mehr). Du lernst auch, wie du mit Stress umgehen kannst & wie du deine Gedanken & Glaubenssätze durch mentales Training positiv unterstützen kannst.
👉 Hier findest du alle Informationen zum Kurs

Weitere Informationen

Du findest auch in meinem Mini-Darm-E-Book “HAPPY DARMGESUND” viele interessante Informationen rund um unseren Darm, sowie einige Tipps und Tricks wie du deinem Darm im Alltag zusätzlich unterstützen kannst. Falls du zuerst einmal in einen Online-Kurs von mir reinschnuppern möchtest, kannst du das mit meinem Mini-Darm-Crash-Kurs machen. 👉 Hier findest du alle Informationen zum Kurs

Und falls du zuerst überhaupt mal herausfinden möchtest, ob dein Darm im Gleichgewicht ist oder nicht, empfehle ich dir meinen Selbsttest, der nur gerade mal 1 Minute dauert und viele Inputs und Tipps & Tricks liefert, jetzt direkt mit dem Test starten.

Die Ausgangsebene auf eatyourway.ch und aller hier verfassten Beiträge resultieren aus eigenen Erfahrungswerten, erarbeitetem, evidenzbasiertem Wissen und persönlicher Meinung. Es handelt sich hier keinesfalls um einen medizinischen oder therapeutischen Rat. Weshalb keine Verantwortung und keine Haftung für Schäden jeglicher Art übernommen werden können.

Jetzt für den Newsletter anmelden

Jeden Samstag erscheint unser EYW-Weekly mit
spannenden Beiträgen rund um die Darmgesundheit.

Weitere Blogbeiträge

Akazienfasern - 4 Gründe warum du sie einnehmen solltest
So funktioniert eine Darmsanierung nicht
Symptome einer gestörten Darmflora

Mini-Darm-Crash-Kurs

(offizieller Preis € 59.- / Angebotspreis € 7.-)

Kontaktanfrage