Blähungen – Was sind die Ursachen dafür?

Blähungen

Teile diesen Beitrag

Blähungen, das ist doch etwas super Unangenehmes, oder? Aber weisst du was? Sie sind völlig normal. Es gilt sogar als normal 10-20x am Tag zu pupsen. Und wenn du ab und zu pupst, kann es sogar gesund sein. Je mehr Ballaststoffe du isst, desto eher haben deine Darmbakterien Arbeit. Und diese Arbeit kann sich auch in Form eines Pups zeigen.

Aber ja – es kann eben auch sehr unangenehm werden. Übermäßige Blähungen und ein aufgeblähter Bauch, können auch auf Probleme hinweisen, die wir definitiv ernst nehmen sollten.

Warum entstehen Blähungen, wenn man mehr Ballaststoffe isst?

Wenn wir Nahrungsbestandteile aufnehmen, die in unserem Dünndarm nicht verstoffwechselt werden (Bspw. Ballaststoffe), dann werden sie unverdaut in den Dickdarm befördert und dort von den Darmbakterien zersetzt. Dabei produzieren die Darmbakterien Gase. Ist das Gasvolumen erhöht, kommt es zu Blähungen. Insbesondere wenn wir bspw. FODMAPreiche Lebensmittel essen wird die Produktion von Wasserstoff erhöht und kann insbesondere bei Menschen mit Reizdarmsyndrom Probleme verursachen.

Welche Ursachen gibt es dafür?

1. Verschluckte Luft:
Stress/ Hektik kann dazuführen, dass wir beim Essen mehr Luft verschlucken. Aber auch kohlensäurehaltige Getränke, Rauchen, Kaugummikauen kann dazuführen, dass wir mehr Luft aufnehmen. Und diese Luft muss irgendwo entweichen.

2. Fermentation:
Wie oben schon beschrieben, verursachen unsere Darmbakterien Gase. Es liegt oft aber nicht nur an den Ballaststoffen (die meisten, welche genügend Ballaststoffe essen & einen gesunden Darm haben, leiden deutlich weniger an Blähungen), sondern deutet oft daraufhin (insbesondere wenn Blähungen oft vorkommen), dass etwas im Darm nicht richtig funktioniert. (Dysbiose, chronische Darmerkrankungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten usw.)

3. Verstopfung:
Wenn jemand an Verstopfung leidet, dann bewegt sich die Nahrung nur langsam durch den Darm. Die Darmbakterien haben so mehr Zeit, um die Nahrung zu verwerten = das wiederum kann zu erhöhten Blähungen führen.

4. Nahrungsmittelunverträglichkeiten:
Wenn unser Darm gewisse Stoffe nicht verdauen kann, dann kann das ebenfalls zu Darmwinden führen. Siehe «Fermentation».

5. Zu viele Ballaststoffe:
Wenn die Ernährung auf einmal sehr ballaststoffreich gestaltet wird. Unser Darm kann sich an Ballaststoffe gewöhnen. Die meisten Menschen, welche eine höhere Menge an Ballaststoffen essen, haben in der Regel keine Beschwerden. Isst jedoch jemand auf einmal viele Ballaststoffe, kann der Darm mit der Menge zuerst überfordert sein & reagiert mit Beschwerden.

6. Fehlbesiedlung des Dünndarms:
Wenn auf einmal mehr Bakterien im Dünndarm leben, dann können sie auch vermehrt auftreten.

7. Süssstoffe:
Bzw. Zuckeralkohole können vor allem in grösseren Mengen zu Blähungen führen.

8. Zu viel Proteine:
Proteine steigern meist nicht die Anzahl, sondern eher den unangenehmen Geruch = ABER im detaillierten Blogbeitrag “Fürze: Warum stinken manche und warum manche nicht?” erzähle ich dir gerne mehr darüber.

Weitere Informationen

In diesem Guide geht es darum, dass du deiner Ursache für deinen Blähbauch / Blähungen auf die Spur kommst und mit einer passenden Lösung entgegenwirken kannst.

Du findest neben der Ursachenforschung auch individuelle Lösungen, die 7 wichtigsten Faktoren um einen Blähbauch / Blähungen vorzubeugen sowie passende Rezepte inkl. Unverträglichkeitsangaben und -anpassungen.

Seiten: 104
Format: PDF
Sprache: Deutsch

Hier geht’s direkt zum GUIDE

Du findest in meinem Mini-Darm-E-Book “HAPPY DARMGESUND” viele interessante Informationen rund um unseren Darm, sowie einige Tipps und Tricks wie du deinem Darm im Alltag zusätzlich unterstützen kannst.

Und falls du zuerst überhaupt mal herausfinden möchtest, ob dein Darm im Gleichgewicht ist oder nicht, empfehle ich dir meinen Selbsttest, der nur gerade mal 1 Minute dauert und viele Inputs und Tipps & Tricks liefert, jetzt direkt mit dem Test starten.

Die Ausgangsebene auf eatyourway.ch und aller hier verfassten Beiträge resultieren aus eigenen Erfahrungswerten, erarbeitetem, evidenzbasiertem Wissen und persönlicher Meinung. Es handelt sich hier keinesfalls um einen medizinischen oder therapeutischen Rat. Weshalb keine Verantwortung und keine Haftung für Schäden jeglicher Art übernommen werden können.

Jetzt für unser Weekly anmelden

3x wöchentlich erscheint unser EYW-Weekly mit spannenden Beiträgen rund um die Darmgesundheit. (inkl. Geschenk: "Darm-Starter-Guide")

Weitere Blogbeiträge

Deine Darmbakterien sind WICHTIG
3 sehr hilfreiche Tipps gegen einen Blähbauch
3 Tipps Blutzucker
Antientzündlich essen - darum!
 
Std.
Min.
Sek.

Wir starten morgen gemeinsam in
die GUT HEALTH Week!
Nur noch HEUTE 20% Rabatt für dich!

Wir starten morgen gemeinsam in
die GUT HEALTH Week!
Nur noch HEUTE 20% Rabatt für dich!

Oster-Bundle mit 73%-Rabatt

Suchst du nach leckeren Osterrezepten, die glutenfrei, darmfreundlich & vielleicht sogar antientzündlich sind?

Dann hole dir unbedingt mein neues eBook «Osterbrunch & Sweets» im Bundle mit weiteren 5 eBooks.

Leidest du an Darm- /
Hautproblemen?

Dann melde dich unbedingt für unser Weekly an
und erhalte 2-3x wöchentlich exklusive Tipps & Tricks
rund um das Thema Darmgesundheit.
(inkl. Geschenk: 10% Rabatt auf deine 1. Bestellung)