Deine virtuelle Plattform für

Ich zeige dir, wie du mit der richtigen Ernährung und Lebensstilveränderung deine Darmprobleme & Nahrungsmittelunverträglichkeiten reduzieren kannst

Deine virtuelle Plattform für

Ich zeige dir, wie du mit der richtigen Ernährung und Lebensstilveränderung deine Darmprobleme & Nahrungsmittelunverträglichkeiten reduzieren kannst

Hülsenfrüchte: Wie werden sie verträglicher?

Hülsenfrüchte verträglicher machen

Teile diesen Beitrag

Hülsenfrüchte sind enorm wertvoll für unsere Darmgesundheit.

Du glaubst mir nicht, dann lies dir gerne folgende Beiträge durch:
👉 Schützen Hülsenfrüchte vor Darmkrebs? Und Darmerkrankungen?
👉 Sind Hülsenfrüchte (Lektine) schädlich für den Darm?

Hülsenfrüchte dürfen meiner Meinung nach Darm-Superfoods genannt werden. Aber ich weiss, dass sie leider sehr viele nicht vertragen & deshalb leider auch komplett aus ihrem Ernährungsalltag weglassen. Was definitiv geändert werden sollte.

Wie werden Hülsenfrüchte bekömmlicher?

Du kannst sie getrocknet oder aus der Dose verwenden. Ich persönlich empfehle gerne getrocknete zu verwenden, da mehrere Schritte zur besseren Verträglichkeit genutzt werden können.

Aus der Dose:

Falls du dich für Hülsenfrüchte bspw. Kichererbsen aus der Dose entscheidest, wasche die Kichererbsen sehr gut ab und verwende zum Kochen verdauungsfördernde Gewürze (die werde ich dir weiter unten noch auflisten).

Getrocknet:

Ich verwende ganz gerne getrocknete Hülsenfrüchte, auch wenn die Zubereitung deutlich aufwändiger ist. Aber dafür habe ich dir auch ein paar Tipps:

  1. Weiche Hülsenfrüchte genug lange ein: Bitte beachte da immer die Einweichzeit der Hülsenfrucht-Art. Je länger du sie einweichst, desto stärker reduziert sich der Gehalt an schwer verdaulichen Zuckermolekülen.
  2. Keimen: Ich keime insbesondere Kichererbsen sehr oft selbst (du kannst auch andere Hülsenfrüchte keimen – wie bspw. Sojabohnen, Mungbohnen, Linsen, Adzukibohnen und Erbsen). Durch das Keimen werden Hülsenfrüchte bekömmlicher. Zudem wird durch das Einweichen und Keimen schädliche Eiweisse wie Blausäure, Phytinsäure usw. entfernt. Dadurch können Mineralstoffe wie bspw. Eisen, Zink etc. Besser aufgenommen werden. (Auch wenn Keimen super schwierig klingt: Es ist überhaupt nicht schwierig).
  3. Kochen: Nach dem Keimen koche ich die Hülsenfrüchte (du kannst sie entweder im Kochtopf kochen oder auch im Steamer). (Übrigens solltest du sie nicht roh essen – gerne mehr dazu in meinem Beitrag 👉 Sind Hülsenfrüchte (Lekinte) schädlich für den Darm?
  4. Verwende verdauungsfördernde Gewürze: Kreuzkümmel, Anis, Fenchel, Zimt, Ingwer, Kurkuma gehören zu den verdauungsfördernden Gewürzen. Du findest alle Gewürze v.a. in der indischen Küche. Spannend oder? Weil dort werden auch ganz gerne Hülsenfrüchte verwendet.
  5. Starte laaaaangsaaaaam: Ja du hast richtig gelesen. Isst du aktuell sehr wenig Hülsenfrüchte, dann koche dir nicht direkt ein Gericht mit einer grossen Menge davon, sondern starte bspw. mit 1 EL Linsen pro Tag (bspw. in deinem Salat). Dein Darm muss sich zuerst daran gewöhnen.
  6. Starte mit kleinen Hülsenfrüchte: Am besten werden rote oder gelbe Linsen vertragen.

Suchst du noch nach passenden Rezepten?

Hier habe ich dir ein paar zusammengestellt:

Weitere Informationen rund um unseren Darm

Du findest auch bereits in meinem Mini-Darm-E-Book “HAPPY DARMGESUND” viele interessante Informationen rund um unseren Darm, sowie einige Tipps und Tricks wie du deinen Darm im Alltag zusätzlich unterstützen kannst. Für 0€ erhältst du mein neustes PDF “5 Rezepte für deinen DARM“, welches neben den Rezepten auch Informationen zur Darmgesundheit enthält. Ebenfalls findest du leckere Rezepte, die darmfreundlich und für die meisten Unverträglichkeiten bekömmlich sind in meinem Rezept-E-Book “18 darmfreundliche Rezepte”.

Möchtest du endlich auf eine darmfreundliche Ernährung umstellen, hattest aber immer mal wieder Beschwerden, wenn du die Ballaststoffzufuhr erhöhen wolltest? Dann starte unbedingt mit unserem neuen Online-Programm “EAT YOUR RAINBOW“. Das ist dein Fahrplan, wie du in nur 4 Schritten die Umstellung ohne Beschwerden erfolgreich durchführst und so langfristig deine Darmgesundheit verbesserst.

Und wenn du zuerst überhaupt mal herausfinden möchtest, ob dein Darm im Gleichgewicht ist oder nicht, empfehle ich dir meinen Selbsttest, der nur gerade mal 1 Minute dauert und viele Inputs und Tipps & Tricks liefert, jetzt direkt mit dem Test starten.

Die Ausgangsebene auf eatyourway.ch und aller hier verfassten Beiträge resultieren aus eigenen Erfahrungswerten, erarbeitetem, evidenzbasiertem Wissen und persönlicher Meinung. Es handelt sich hier keinesfalls um einen medizinischen oder therapeutischen Rat. Weshalb keine Verantwortung und keine Haftung für Schäden jeglicher Art übernommen werden können.

Jetzt für unser Weekly anmelden

3x wöchentlich erscheint unser EYW-Weekly mit spannenden Beiträgen rund um die Darmgesundheit. (inkl. Geschenk: "Darm-Starter-Guide")

Weitere Blogbeiträge

Antientzündlich essen - darum!
Ballaststoffe - Darum solltest du mehr davon essen
Antientzündlich essen - für wen geeignet
Milchalternativen
 

Oster-Bundle mit 73%-Rabatt

Suchst du nach leckeren Osterrezepten, die glutenfrei, darmfreundlich & vielleicht sogar antientzündlich sind?

Dann hole dir unbedingt mein neues eBook «Osterbrunch & Sweets» im Bundle mit weiteren 5 eBooks.

Leidest du an Darm- /
Hautproblemen?

Dann melde dich unbedingt für unser Weekly an
und erhalte 3x wöchentlich exklusive Tipps & Tricks
rund um das Thema Darmgesundheit.
(inkl. Geschenk: Darm-Starter-Guide)